2014 – Was­ser­kraft­sä­ge­werk

Neben den Mahl­müh­len gab es auch schon sehr früh Was­ser getrie­be­ne Säge­wer­ke an den Bächen und Flüs­sen des Erz­ge­bir­ges. Sie wur­den im Volks­mund „Schneid­müh­len“ genannt. In ihnen wur­den die Baum­stäm­me zu Bret­tern und Boh­len ver­ar­bei­tet. Der mit Bret­tern beschla­ge­ne Fach­werk­bau steht auf einem Unter­ge­schoss aus Stein­mau­er­werk. Zwei Arbeits­zo­nen – der Gat­ter­bo­den und der Spä­nekel­ler – sind typisch für Säge­wer­ke. An der Trauf­sei­te ist ein klei­ner Anbau – die Was­ser­rad­stu­be, in der sich das ober­schläch­ti­ge Was­ser­rad mit einem Durch­mes­ser von 4 m befin­det. (5)

1994 lief das Was­ser­rad im Was­ser­kraft­sä­ge­werk zu ers­ten Mal. 2014 muss­te es erneu­ert wer­den. Die Kos­ten belie­fen sich auch hier auf 20.000 €, durch eine Misch­fi­nan­zie­rung von För­der­ver­ein, Gemein­de­ver­wal­tung Seif­fen und Spar­kas­sen­stif­tung des Mitt­le­ren Erz­ge­bir­ges, wur­de eine schnel­le Rea­li­sie­rung mög­lich. (6)

Artikel teilen

Share on email
Share on facebook
Share on whatsapp
Quellenangabe:

(5) Muse­ums­füh­rer Erz­ge­bir­gi­sches Frei­licht­mu­se­um 1987 Sei­te 17
(6) Dreh­werk Nr. 67 /​ Sei­te 9

© Copyright 2020 | Förderverein des Erzgebirgischen Spielzeugmuseums Seiffen e.V.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.